Schulthess Blog – Wäschepflege – Waschmaschinen | Schulthess

Flecken entfernen - Waschmaschine

Blog - Flecken entfernen in der Waschmaschine - Schulthess Wäschetipp

Gras- und Schlammflecken – vor allem bei Kindern kaum zu vermeiden

Jeder, der gern draussen in der Natur ist oder kleine Kinder zuhause hat, die es lieben, im Garten herumzutollen, kennt es: Gestolpert, und schon sind die Sachen dahin. Mit den richtigen Tricks sind Gras- und Schlammflecken kein Problem mehr. 

Tipps zum Flecken entfernen

Ziert die Lieblingshose ein grüner Grasfleck, ist der erste Gedanke: schnell zum Waschbecken! Genau das ist ein grosser Fehler, dass macht den Fleck noch schlimmer. Wer Brennspirit zuhause hat, sollte den Fleck vorsichtig damit einreiben und im Anschluss mit warmem Seifenwasser ausspülen. Ist der Fleck hartnäckig, muss ein Waschmittel her, das Bleichstoffe enthält. Damit wird der Fleck vorbehandelt, danach kann das Kleidungsstück wie gewohnt in der Waschmaschine gewaschen werden.

Wo ein Grasfleck ist, ist oftmals ein dunkler Schlammfleck anzutreffen. Dieser benötigt eine andere Behandlung. Zuerst gilt es, den Schlamm, sofern er noch nass ist, trocknen zu lassen. Die obere Schicht kann dann vorsichtig mit einer Bürste abgetragen werden. Diese sollte nicht zu harte Borsten haben, um das Material des Kleidungsstücks nicht zu beschädigen. Dann führt der Weg in die Waschmaschine. Lesen Sie auf der Rückseite Ihres Waschmittels nach, welche Dosierung für stark verschmutzte Wäsche empfohlen wird, und verwenden Sie es genau so. Stellen Sie Ihre Waschmaschine auf die höchstmögliche Temperatur ein, bei der das Kleidungsstück gewaschen werden darf. Der Schlammfleck hat keine Chance mehr. 

Körperflüssigkeiten herauswaschen

Nach einem Sturz zieren nicht nur Gras- und Schlammflecken die Kleidung. Ab und an ist auch ein Blutfleck dabei. Wichtig ist, ihn noch vor dem Trocknen in kaltem Wasser unter Zugabe von Salz einzuweichen. Ist der Blutfleck gross, muss das Wasser regelmässig gewechselt werden. Im Anschluss ist ein bleichmittelhaltiges Waschmittel vonnöten, und die Waschmaschine erledigt den Rest. 

Befindet sich der Fleck auf einem Kleidungsstück, das nicht mit der Waschmaschine gewaschen werden darf, tränken Sie ein Tuch in Weingeist. Damit betupfen Sie den Fleck, bis er verschwunden ist. Die Restfeuchte saugen Sie anschliessend mit einem Löschblatt auf.

Erbrochenes auf dem T-Shirt – davon können alle Eltern ein Lied singen. Zuerst müssen die Überreste, die nicht bereits in den Stoff eingezogen sind, abgetragen werden. Der Fleck wird dann unter kaltem, fliessendem Wasser ausgespült. Auch hier ist ein bleichmittelhaltiges Waschmittel vonnöten, in dem das Wäschestück erst eingeweicht und anschliessend wie gewohnt gewaschen wird.

Auch Urin sollte erst mit kaltem Wasser ausgewaschen werden, und zwar am besten so schnell wie möglich. Sollte der Fleck bereits eingetrocknet sein, weichen Sie ihn mit Waschmittel ein. Im Anschluss geht es in die Waschmaschine. Handelt es sich um einen weissen Stoff, sollte ein Bleichmittel hinzugegeben werden.

Fleckenfrei nach dem Naschen

Ein leckeres Stück Schokolade versüsst jedem den Tag. Doch sobald es auf der Kleidung landet, ist die Freude schnell verflogen. Dann muss erst alles, was nicht in den Stoff eingezogen ist, abgekratzt werden. Nun benötigen Sie einen Schwamm, den Sie in warmem Seifenwasser tränken. Reiben Sie den Fleck damit ein und spülen Sie das Ganze mit kaltem Wasser aus. Die Waschmaschine kümmert sich um den Rest.

Eines der fiesesten Probleme ist, wenn der Kaugummi an der Kleidung festklebt. Hier gilt es Ruhe zu bewahren und geduldig zu sein. Lassen Sie den Kaugummi in Ruhe und versuchen sie nicht, ihn herauszureiben, damit machen Sie alles nur noch schlimmer. Packen Sie das Kleidungsstück in einen Plastiksack und legen Sie es für rund 60 Minuten in das Gefrierfach. Der Kaugummi wird fest, und Sie können ihn abbrechen. Ein leichter Fleck bleibt nichtsdestotrotz zurück, den Sie anschliessend mit einem Fettlöser behandeln können.

Eine Waschmaschine kaufen und Lebensmittelflecken entfernen

Milchflecken lassen sich einfach entfernen. Dazu benötigen Sie ein bleichmittelhaltiges Waschmittel, in dem Sie das verschmutzte Kleidungsstück kurz einweichen. Schon können Sie es in die Waschmaschine werfen.

Obstflecken sollten Sie schnellstmöglich mit kaltem Wasser ausspülen. Ist der Fleck bereits eingetrocknet, sollten Sie ihn in Wasser unter Zugabe von bleichmittelhaltigem Waschmittel einweichen lassen. Bevor die letzten Wege in die Waschmaschine und den Wäschetrockner führen.

Landet die Marmelade da, wo sie nicht hinsollte, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Ist der Fleck noch frisch, wird er beim normalen Waschgang verschwinden. Ist er bereits eingetrocknet, sollten Sie ihn im Vorfeld einweichen lassen.

Gleiches gilt für Bratensauce. Behandeln Sie den Fleck am besten mit einem bleichmittelhaltigen Waschmittel vor, und waschen Sie das Wäschestück anschliessend in der Waschmaschine.

Tomatensauce ist ein Zeitgenosse, der sich nicht so einfach entfernen lässt, vor allem nicht auf weissem Stoff. Hier gilt es wieder, rasch zu handeln. Je schneller Sie den Fleck einweichen und waschen, desto besser geht er raus. 

Auch Randen hinterlässt aufgrund seines enthaltenen Farbstoffs Betanin hartnäckige Flecken. Je heller der Stoff ist, desto ärgerlicher sind sie. Zur Behandlung benötigen Sie ein bleichmittelhaltiges Waschpulver. Auf Color- und Feinwaschmittel sollten Sie nicht zurückgreifen.

Fleckenfrei nach dem Kochen

Wer gern in der Küche steht und leckere Speisen zubereitet, kennt Öl- und Fettflecken nur zu gut. Mithilfe eines normalen Waschgangs lassen sie sich nur selten vollständig entfernen. Die Flecken sollten im Vorfeld mit einem Fleckenmittel behandelt werden. Haben Sie keines daheim, dann weichen Sie das Wäschestück in kühlem Wasser ein, dem Sie Waschmittel zugegeben haben. Waschen es anschliessend mit der höchsten Temperatur, die es laut Etikett verträgt. Man kann das Kleidungsstück nicht waschen? Dann schnappen Sie sich Kartoffel- oder Maismehl oder Talkumpuder. Streuen Sie es über den Fleck und warten Sie, bis es das Fett bzw. das Öl aufgesaugt hat. Im Anschluss können Sie es vorsichtig abbürsten. Wiederholen Sie das Ganze so lange, bis der Fleck vollständig verschwunden ist. 

Sie würzen Ihre Speisen gerne mit Curry? Dann geben Sie acht, denn das Gemisch hinterlässt hartnäckige Flecken. Es enthält unter anderem Kurkuma, das für seine intensive gelb-orangene Farbe bekannt ist und als natürliches Färbemittel eingesetzt wird. Ist etwas davon auf Ihre Kleidung gelangt, müssen Sie schnell sein! Weichen Sie das Kleidungsstück sofort in bleichmittelhaltigem Waschmittel ein. Spülen Sie es sorgfältig aus und waschen Sie es wie gewohnt mit Ihrem Vollwaschmittel.

Curry enthält im Allgemeinen Gelbwurz, ein Färbemittel für Stoffe. Haben Sie sich entschieden, eine Waschmaschine zu kaufen, sollten Sie den Fleck so schnell wie möglich mit einem Vollwaschmittel darin waschen.

Getränk verschüttet? Kein Problem!

Wer am Morgen noch nicht wach ist, verschüttet schnell ein Schlückchen Kaffee oder Tee. Doch damit muss der Tag nicht direkt den Bach hinuntergehen. Haben Sie Ihrem Getränk Milch hinzugegeben, dann waschen Sie den Fleck erst mit kaltem Wasser aus. Im Anschluss sollte der Weg schnellstmöglich in die Waschmaschine führen, in der Sie das Kleidungsstück unter Zugabe eines bleichmittelhaltigen Waschmittels reinigen lassen. Ein zusätzliches Fleckenmittel benötigen Sie nur, wenn sich die Verschmutzung als hartnäckig erweist. 

Am Abend führt der Weg eher an der Kaffeemaschine vorbei. Es geht zum Kühlschrank, wo das wohlverdiente Feierabendbier steht, oder der Lieblingswein wird geöffnet. Doch auch hier wird schnell etwas verschüttet. Bei einem Bierfleck benötigen Sie etwas Weinessig. Mischen Sie diesen mit warmem Wasser, tupfen Sie ihn mithilfe eines Schwamms auf den Fleck und verreiben das Ganze. Im Anschluss muss er ausgespült werden und die Waschmaschine und der Wäschetrockner erledigen die restliche Arbeit.

Ein Geheimtipp zur Behandlung von Weinflecken ist Salz. Saugen Sie erst die Restflüssigkeit mit einem Tuch auf und bedecken Sie den Fleck dann mit einer grosszügigen Schicht Salz. Es saugt den Wein auf. Nach circa 30 Minuten reiben Sie denn Fleck mit einem Gemisch aus warmem Wasser und bleichmittelhaltigem Waschmittel ein. Spülen Sie das Wäsche kalt aus, bevor es in die Waschmaschine kommt.

Blog - Verschütteter Wein - Schulthess Wäschetipp

Kleine Schminkunfälle beseitigen

Wenn es morgens wieder schnell gehen muss, passiert es leicht – die Kosmetikprodukte landen auf dem Oberteil. Gerade bei Make-up entstehen unschöne Flecken, die mit einem Fleckenmittel vorbehandelt werden müssen. Den Rest erledigt dann Ihr Waschturm. Ist Mascara auf Ihrer Kleidung gelandet, dann gehen Sie genauso vor.

Etwas schwieriger sieht die Sache bei Nagellack aus. Bevor Sie handeln, sollten Sie erst den Stoff Ihres Kleidungsstücks prüfen. Ist es frei von Acetat- und Triacetatstoffen? Dann können Sie auf ölfreien Nagellackentferner zurückgreifen. Tragen Sie ihn nicht auf den Fleck, sondern auf dessen Rückseite auf. Waschen Sie das Kleidungsstück im Anschluss in der Waschmaschine.

Fleckentipps für Hobbyheimwerker

Hat sich etwas Klebstoff auf Ihre Kleidung verirrt, können Sie genauso vorgehen wie bei Nagellackflecken. Prüfen Sie, ob es Acetat- und Triacetatstoffe enthält. Ist das nicht der Fall, können Sie den Fleck bedenkenlos mit Nagellackentferner oder auch Aceton behandeln.

Beim Zeichnen ist etwas schiefgegangen, und nun ziert ein Kugelschreiber- oder Filzstiftstrich Ihre Kleidung? Auch dann kann Nagellackentferner herangezogen werden. Brennsprit ist ebenfalls zur Entfernung dieser Flecken geeignet. Tupfen Sie die Flüssigkeit mit einem Schwamm auf den Fleck, und Waschmaschine und Wäschetrockner beenden die Arbeit für Sie.

Daheim wird neu gestrichen und dann passiert es: Die Dispersionsfarbe landet auf der Kleidung. Nun gilt es, schnell zu handeln und den Fleck rasch mit kaltem Wasser auszuwaschen. Ist die Farbe eingetrocknet, ist sie nicht mehr zu entfernen.

Gehen die Bauarbeiten einen Schritt weiter und es kommt Teer zum Einsatz, sind empfindliche Stoffe verloren. Robuste Stoffe hingegen können gerettet werden. Suchen Sie sich einen stumpfen Gegenstand, mit dem Sie den überschüssigen Teer abkratzen können und wenden Sie im Anschluss ein Fleckenmittel an.

Rostflecken lassen sich mit Zitronensaft und Salz behandeln. Reiben Sie den Fleck damit ein und lassen Sie das Ganze eine Stunde lang einwirken. Waschen Sie das Kleidungsstück dann in der Waschmaschine.

Weitere Tipps zur Fleckenbehandlung

Ist Kerzenwachs auf Ihre Kleidung getropft, dann lassen Sie es erst abkühlen. Mit einem stumpfen Gegenstand können Sie es anschliessend vorsichtig abtragen. Im Anschluss benötigen Sie Löschpapier oder alternativ ein Küchenhandtuch. Legen Sie es auf den Fleck und bügeln Sie mit der niedrigsten Temperatur, die möglich ist, darüber. Mithilfe eines Flecklösers werden dann die letzten Spuren entfernt.

Schuhcreme ist ebenfalls mit einem Fleckenentferner zu behandeln. Schnellstmöglich sollte das Kleidungsstück dann in derWaschmaschine gewaschen werden.

Bei Schimmel handelt es sich um einen hartnäckigen Gegner. Diese Flecken sind bei möglichst hohen Temperaturen und unter Zugabe von bleichmittelhaltigem Waschmittel zu waschen. Handelt es sich um helle oder farbechte Wäschestücke, die nicht mit Bleichmittel behandelt werden können. Kann eine 20-prozentige Wasserstoffperoxid Lösung zur Hilfe herangezogen werden.

Votre navigateur est obsolète!

Mettez à jour votre navigateur pour afficher correctement ce site Web. Mettre à jour maintenant

×