Service – FAQ

Häufig gestellte Fragen

Wir haben die häufigsten Fragen für Sie zusammengestellt. Ihr Anliegen ist nicht darunter? Dann füllen Sie dieses Formular aus, und wir melden uns bei Ihnen.

Kundenservice: 0844 888 222

Waschmittelschublade reinigen

Video abspielen

Reinigung des Trocknerfilters

Video abspielen

Notentriegelung/Notöffnung

Video abspielen

Komischer Geruch?

Video abspielen

Häufige Fragen zu Schulthess-Waschmaschinen

01. Notentriegelung/Notöffnung

Einfülltür lässt sich nicht öffnen

  • Warten Sie, bis die Meldung «Programmende» angezeigt wird.
  • Drücken Sie die Taste «Tür öffnen».
  • Benachrichtigen Sie bei einem Stromausfall oder einem Gerätedefekt den Kundendienst unter der Telefonnummer 0844 888 222 oder per Kontaktformular

Einfülltür manuell öffnen

Achtung: Heisse Lauge! Verbrühungsgefahr! Entleeren Sie die Maschine vor dem manuellen Öffnen!

  • Stellen Sie sicher, dass die Trommel stillsteht.
  • Schliessen Sie den Wasserhahn.
  • Schalten Sie den Strom aus.

Führen Sie eine Notentleerung durch

  • Öffnen Sie die Wartungsklappe an der Vorderseite der Waschmaschine.
  • Lösen Sie den Klappendeckel vom Gerät und unterlegen Sie ihn als Auffangbehälter für das auslaufende Wasser.
  • Warnung: Verbrühungsgefahr! Die Waschlauge kann beim Waschen mit hohen Temperaturen sehr heiss werden. Lassen Sie die Lauge vor dem Entleeren abkühlen!
  • Schrauben Sie den Pumpendeckel so weit auf, bis das Restwasser auszulaufen beginnt.
  • Hinweis: Beim Entleeren können bis zu 20 Liter Wasser auslaufen! Lösen Sie den Pumpendeckel vorsichtig und nur schrittweise.
  • Nachdem alles Restwasser ausgelaufen ist, können Sie den Pumpendeckel ganz abschrauben.
  • Reinigen Sie den Innenraum der Pumpe. Entfernen Sie allfällige Fremdkörper und Flusenablagerungen. Die Pumpenflügel müssen sich frei drehen lassen.

Tür entriegeln und aufziehen

(Beide Handgriffe müssen gleichzeitig ausgeführt werden.)

  • Ziehen Sie den schwarzen Zugöffner mit einem Schraubenzieher nach unten und halten Sie ihn gezogen.
  • Hebeln Sie gleichzeitig die Tür mit einem schmalen Gegenstand auf (kein Metall!).
  • Lassen Sie nun den Zugöffner los und ziehen Sie die Tür ganz auf.
  • Hinweis: Wird die Tür in stromlosem Zustand wieder geschlossen, ist sie erneut verriegelt, und der Vorgang muss wiederholt werden.
02. Fehlermeldungen

Kindersicherung aktiv

Halten Sie den Balken oben rechts gedrückt (leuchtet nicht!) und drücken Sie gleichzeitig die gewünschte Taste.

Tür offen

  • Drücken Sie die Tür zu, bis der Verschluss hörbar einschnappt.
  • Drücken Sie die Starttaste, um das Programm zu starten.
  • Wird die Fehlermeldung erneut angezeigt, benachrichtigen Sie den Kundendienst unter der Telefonnummer 0844 888 222.

Wasserzulauf prüfen

  • Öffnen Sie die Wasserzufuhr und drücken Sie die Starttaste.

Ein Sieb des Wasserzulaufs ist verstopft.

  • Reinigen Sie das Sieb (siehe «Reinigung und Pflege/Siebe im Wasserzulauf reinigen»).
  • Drücken Sie nach Beheben der Störung die Starttaste.

Unterbruch in der Wasserversorgung

  • Wird die Fehlermeldung erneut angezeigt, benachrichtigen Sie den Kundendienst unter der Telefonnummer 0844 888 222.

Wasserablauf prüfen

  • Überprüfen Sie, ob der Ablaufschlauch geknickt ist.
  • Drücken Sie nach Beheben der Störung die Starttaste.
  • Der Ablaufschlauch liegt zu hoch (die maximale Pumphöhe beträgt 1 m über Boden).

Fremdkörper blockieren die Ablaufpumpe.

  • Reinigen Sie die Pumpe (siehe «Reinigung und Pflege/Notentleerung»).
  • Drücken Sie nach Beheben der Störung die Starttaste.

Der bauseitige Wasserablauf ist verstopft.

  • Führen Sie eine Notentleerung durch (siehe «Reinigung und Pflege/Notentleerung») und reinigen Sie den Ablaufsiphon (Unterputzsiphon).
  • Drücken Sie nach Beheben der Störung die Starttaste.

Unwucht zu gross

Die Wäsche konnte wegen zu grosser Unwucht nicht geschleudert werden.

  • Drücken Sie auf den Leuchtbalken bei «Fortsetzen», um das Schleudern erneut zu starten.

Die Wäsche konnte auch nach Drücken des Leuchtbalkens bei «Fortsetzen» nicht geschleudert werden.

  • Öffnen Sie die Tür und lockern Sie die Wäsche auf.
  • Drücken Sie erneut auf den Leuchtbalken bei «Fortsetzen».

Die Wäsche konnte auch nach dem Auflockern nicht geschleudert werden.

  • Drücken Sie auf den Leuchtbalken bei «Abbrechen». Das Waschprogramm wird unterbrochen.

Hinweis

  • Mischen Sie grosse und kleine Wäschestücke.
  • Vermeiden Sie das Beladen der Trommel mit einzelnen schweren Wäschestücken.

Zu viel Schaum, Programm verlängert

Die Waschmaschine hat Schaum festgestellt und bekämpft.

Die Wäsche konnte zu Ende geschleudert werden.

  • Verwenden Sie in Zukunft weniger Waschmittel.

Zu viel Schaum, Programm abgebrochen

Wegen extrem starker Schaumbildung ist das Waschprogramm abgebrochen worden.

  • Wiederholen Sie das Waschprogramm ohne Waschmittel.
  • Verwenden Sie in Zukunft weniger Waschmittel.
  • Verwenden Sie gegebenenfalls Waschpulver anstelle von Flüssigwaschmittel.

Wasserniveau zu hoch

Es hatte zu viel Schaum in der Waschmaschine, die Wäsche konnte nicht geschleudert werden.

Sie können das Problem auf folgende zwei Arten beheben:

Variante A

  • Beenden Sie das Programm mit der Taste «Abbrechen».
  • Verrühren Sie ca. 3 Deziliter Weichspüler mit ca. 1 Liter Wasser.
  • Starten Sie das zuletzt gewählte Waschprogramm (unter Umständen dauert es einige Minuten, bis das Gerät für die Wahl eines neuen Programms freigegeben wird).
  • Springen Sie nach Ende der Wasserzufuhr sofort mit «Vorwärts» zum Programmschritt «Veredeln».
  • Füllen Sie das Weichspüler-Wasser-Gemisch in das Fach der Waschmittelschublade.

In der Regel läuft das Programm nun normal zu Ende, und die Wäsche kann geschleudert werden.

Wiederholen Sie danach das gewünschte Waschprogramm, jedoch ohne Waschmittel.

Variante B

Warten Sie ca. 1 Stunde.

Drücken Sie danach «Start» und springen Sie mit «Vorwärts» zum Programmschritt «Schleudern». In der Regel kann die Wäsche nun geschleudert werden, und das Programm läuft normal zu Ende.

Wiederholen Sie das Waschprogramm ohne Waschmittel.

Das maximal zulässige Wasserniveau ist erreicht.

  • Warten Sie, bis das Wasser vollständig abgepumpt ist, und drücken Sie «Start».

Bitte warten, es wird abgepumpt

  • Zu viel Wasser in der Waschmaschine. Das Wasser wird abgepumpt.

Im Türglas ist viel Schaum zu sehen: Die Schaumbildung in der Waschmaschine ist zu stark.

Gehen Sie vor wie bei der Störungsmeldung «Wasserniveau zu hoch».

Verwenden Sie in Zukunft weniger Waschmittel.

Maschine reinigen

Die Waschmaschine muss nächstens gereinigt werden.

  • Führen Sie das Programm «70 °C Autoclean» aus (ohne Wäsche und Waschmittel).
  • Um die Reinigung aufzuschieben, wählen Sie «Abbrechen». Nun können Sie ein anderes Programm wählen und ausführen. Am Ende des Programms wird die Anzeige «Maschine reinigen» erneut angezeigt.

Maschine jetzt reinigen

Die Waschmaschine muss sofort gereinigt werden. Es kann kein anderes Programm mehr gewählt werden.

  • Führen Sie das Programm «70 °C Autoclean» aus (ohne Wäsche und Waschmittel).
03. Fehlermeldungen F––

Anzeige «Fehler F––»

  • Quittieren Sie die Fehlermeldung durch Drücken des Leuchtbalkens bei «OK». Die Maschine startet neu auf.
  • Drücken Sie die Tür zu.
  • Wählen Sie erneut ein Programm und drücken Sie «Start».

«Fehler F––» wird trotz erneutem Programmstart angezeigt

  • Quittieren Sie die Fehlermeldung mit «OK».
  • Unterbrechen Sie die Stromzufuhr während einer Minute (Hauptschalter aus- und wieder einschalten). Sobald das Display leuchtet, ist das Gerät wieder betriebsbereit.
  • Drücken Sie die Tür zu.
  • Wählen Sie erneut ein Programm und drücken Sie «Start».

«Fehler F––» wird nach Unterbrechen der Stromzufuhr erneut angezeigt

  • Notieren Sie die Fehlermeldung.
  • Unterbrechen Sie die Wasserzufuhr und schalten Sie den Hauptschalter aus.
  • Benachrichtigen Sie den Kundendienst (siehe «Kundendienst»).
04. Fehlermeldungen Cash-Card/PrePaid-Card

Karte kann nicht gelesen werden

Die Karte kann nicht gelesen werden.

  • Führen Sie die Benutzerkarte nochmals ein.
  • Wenden Sie die Benutzerkarte und führen Sie sie nochmals ein. Sollte die Karte trotzdem nicht gelesen werden, wenden Sie sich an Ihre zuständige Betreuungsperson.

Falsche Waschküchennummer

Die Benutzerkarte ist für diese Waschküche nicht zugelassen.

  • Führen Sie die Benutzerkarte nochmals ein. Sollte die Karte trotzdem nicht gelesen werden, wenden Sie sich an Ihre zuständige Betreuungsperson.

 

05. Maschinenbedienung

Das Gerät geht beim Betätigen der Taste «Ein/Aus» nicht in Betrieb

  • Überprüfen Sie die Stromzufuhr zum Gerät (Wandschalter/Netzstecker).
  • Überprüfen Sie, ob alle Sicherungen intakt sind oder ob der Sicherungsautomat ausgelöst hat.

Netzsperrung (in der Regel um die Mittagszeit)

  • Betreiben Sie das Gerät nach der Netzsperrung.
  • Geht die Waschmaschine trotz korrekter Stromzufuhr nicht in Betrieb, benachrichtigen Sie den Kundendienst unter der Telefonnummer 0844 888 222.

Einfülltür lässt sich nicht öffnen

  • Warten Sie, bis die Meldung «Programmende» angezeigt wird.
  • Drücken Sie «Tür öffnen».

Die Option «Spülstopp» ist angewählt.

  • Weiteres Vorgehen siehe «Waschen/Programm mit Spülstopp» beenden.

Stromausfall oder Gerätedefekt

  • Benachrichtigen Sie den Kundendienst unter der Telefonnummer 0844 888 222.

Einfülltür manuell öffnen (Achtung: Heisse Lauge! Verbrühungsgefahr!)

  • Stellen Sie sicher, dass die Trommel stillsteht.
  • Schliessen Sie den Wasserhahn.
  • Schalten Sie den Strom aus.
  • Führen Sie eine Notentleerung durch (siehe «Reinigung und Pflege»)
  • Ziehen Sie den Zugöffner (Notöffnung) nach unten.
  • Halten Sie den Zugöffner gezogen und ziehen Sie gleichzeitig die Tür auf.

Trommelbeleuchtung funktioniert nicht

Die LED ist defekt. Aus Sicherheitsgründen darf die LED nur durch einen Fachmann ausgewechselt werden.

06. Waschen und Waschresultat

Waschmittelreste im Waschmittelfach

Feuchtes, verklumptes Waschmittel

  • Die blaue oder grüne Klappe im Fach ist in der Position für Flüssigwaschmittel.
  • Schieben Sie die Klappe nach oben und hinten.
  • Trocknen Sie das Waschmittelfach vor dem Einfüllen des Waschpulvers ab.
  • Füllen Sie Flüssig- oder Kompaktwaschmittel in eine Dosierkugel und legen Sie diese zur Wäsche in die Trommel.

Dickflüssiger Weichspüler bleibt im Fach zurück.

  • Verdünnen Sie dickflüssigen Weichspüler mit ca. 1 Deziliter Wasser und füllen Sie die Mischung ins Fach.
  • Füllen Sie das Fach höchstens bis zur Markierung «max».

Reinigen Sie das Fach (siehe «Reinigung und Pflege»).

Kein Wasser sichtbar beim Waschen

Kein Fehler

Das Wasser befindet sich im Gerät unterhalb des sichtbaren Bereiches.

Wäsche wird nicht sauber

Die Wäsche war stärker verschmutzt als angenommen.

  • Entflecken Sie die Wäsche vor dem Waschen.
  • Waschen Sie bei der höchsten für die Textilien zulässigen Temperatur.
  • Wählen Sie ein stärkeres Waschprogramm.
  • Verwenden Sie genügend Waschmittel (Angaben des Herstellers beachten).

Waschmittelrückstände auf der Wäsche

Waschmittelrückstände sind nicht auf ein schlechtes Spülergebnis Ihrer Waschmaschine zurückzuführen. Bei phosphatfreien Waschmitteln können unlösliche Rückstände entstehen, die dazu neigen, sich als helle Flecken auf der Wäsche abzulagern.

  • Bürsten Sie die Waschmittelrückstände nach dem Trocknen aus oder spülen Sie die Wäsche nochmals (siehe «Programmübersicht/Programme Hauptmenü/Spülen Schleudern»).
  • Wählen Sie ein Waschprogramm mit höherem Wasserstand («Pflegeleicht») und verwenden Sie Flüssigwaschmittel.
  • Wählen Sie zusätzliche Spülgänge.

Graue Rückstände auf der Wäsche (Fettläuse)

Bei Verschmutzungen aufgrund von Salben, Fetten oder Ölen reicht manchmal die Normaldosierung des Waschmittels nicht aus.

  • Verwenden Sie beim nächsten Waschen mehr Waschmittel. Wählen Sie die maximale für die Textilien zulässige Temperatur.

Graue Flecken auf der Wäsche

Graue Flecken können durch Kosmetika oder Weichspüler verursacht werden und sind eventuell bereits vor dem Waschen ausserhalb des Geräts auf die Wäsche gelangt.

  • Gewisse Flecken lassen sich nach dem Einweichen in Flüssigwaschmittel wieder auswaschen.

Wäsche ist hart bzw. brettig

  • Verwenden Sie beim nächsten Waschgang Weichspüler, falls Sie die Wäsche an der Luft trocknen lassen.
  • Trocknen Sie die Wäsche in einem Wäschetrockner.

Trommel und Bottich sind verschmutzt (Papierfetzen, Öl usw.)

Taschentücher oder Ähnliches sind nicht aus der Wäsche entfernt worden.

  • Starten Sie das Programm «Autoclean», um Trommel und Bottich zu reinigen (ohne Wäsche und Waschmittel).

Wäsche riecht unangenehm (zum Beispiel nach Schweiss oder Fäulnis)

Die Wäsche wurde zu lang bei nur niedriger Temperatur gewaschen und enthält zu viele geruchbildende Keime.

  • Waschen Sie die Wäsche von Zeit zu Zeit bei 60 °C bzw. bei der maximal zulässigen Temperatur, am besten mit einem Vollwaschmittel (mit Bleichmittel). Verwenden Sie für das Waschen bei 20/30 °C ein spezielles niedertemperaturaktives Waschmittel.

Geruchsbildung in der Waschmaschine

In der Waschmaschine oder im Ablauf haben sich geruchbildende Keime angesammelt.

  • Reinigen Sie die Waschmaschine und den Ablauf von Zeit zu Zeit mit dem Reinigungsprogramm «Autoclean» (ohne Wäsche und Waschmittel).

Wäsche wird verfilzt (Pilling)

Feinwäsche (zum Beispiel Wolle) kann bei zu starker mechanischer Beanspruchung verfilzen.

Wählen Sie in Zukunft ein sanftes, für Feinwäsche geeignetes Programm (Wolle, Handwäsche usw.).

Riss- und Lochbildung, Faserabrieb

Unter Umständen handelt es sich dabei um normale Abnützung bzw. mechanische Beschädigung der Textilien, die vor dem Waschen bereits vorhanden war.

  • Entfernen Sie vor dem Waschen allfällige Fremdkörper aus der Wäsche.
  • Schliessen Sie Haken, Reiss- und Klettverschlüsse vor dem Waschen.
  • Waschen Sie empfindliche Wäsche in einem Wäschenetz.
07. Schaum und Leckage

Nach Programmende bleibt ein wenig Schaum zurück

Einzelne Waschmittel neigen zu starker Schaumbildung, was jedoch keinen Einfluss auf das Spülergebnis hat.

Viel Schaum sichtbar beim Waschen

Schaum füllt die ganze Trommel

Es wurde zu viel Waschmittel verwendet.

  • Verrühren Sie ca. 2 Deziliter Weichspüler mit ca. 0,5 Liter Wasser.
  • Füllen Sie das Weichspüler-Wasser-Gemisch ins Fach der Waschmittelschublade. Wiederholen Sie den Vorgang, falls nötig.
  • Verwenden Sie in Zukunft weniger Waschmittel.

Beim Waschen, Spülen oder Schleudern tritt Schaum aus der Waschmittelschublade aus

Es wurde zu viel Waschmittel verwendet.

  • Beenden Sie das Programm mit der Taste «Abbrechen».
  • Gehen Sie vor wie bei der Störungsmeldung «Wasserniveau zu hoch».
  • Verwenden Sie in Zukunft weniger Waschmittel.
  • Verwenden Sie gegebenenfalls Waschpulver anstelle von Flüssigwaschmittel.

Wasserlachen oder Wasserflecken auf dem Boden

Es wurde zu viel Waschmittel verwendet.

  • Verwenden Sie in Zukunft weniger Waschmittel.
  • Überprüfen Sie, ob die Zu- und Ablaufschläuche dicht sind und richtig verlegt wurden.
08. Schleudern und Lärm

Schleuderergebnis ist nicht gut

Das Gerät hat eine Unwucht erkannt, die nicht beseitigt werden konnte. Bei Unterbeladung oder kritischen Wäscheteilen, wie zum Beispiel Badezimmervorlagen, kann die Wäsche nicht genügend verteilt werden. In diesem Fall wird die Schleuderdrehzahl gezielt reduziert, um das Gerät vor Überbeanspruchung zu schützen.

Vibrationen und starke Geräuschbildung, Gerät «wandert» beim Schleudern

Die Transportsicherungen sind nicht entfernt worden.

Beachten Sie die Hinweise in der Aufstellanleitung.

Die Gerätefüsse sind bei der Installation nicht fixiert worden.

Richten Sie das Gerät mit einer Wasserwaage neu aus und sichern Sie die Gerätefüsse gemäss Aufstellanleitung.

Programmdauer verlängert

Kein Fehler

  • Die Waschmaschine hat Schaum erkannt und bekämpft.
  • Die Waschmaschine hat eine Unwucht erkannt und bekämpft.
  • Die Waschmaschine hat zu hohe Verschmutzung und/oder trübes Spülwasser erkannt und das Programm verlängert.
09. Waschhinweise

Waschmittel

Sie können alle handelsüblichen für Waschmaschinen geeigneten Waschmittel verwenden, wie Waschpulver, kompakte Waschmittel (Konzentrate), Tabletten
(Tabs) oder Flüssigwaschmittel.

Waschmittel dosieren

Beachten Sie die Dosierempfehlungen auf den Waschmittelpackungen. Die angegebenen Mengen beziehen sich in der Regel auf eine volle Trommelbeladung. Verringern Sie die Waschmittelmenge bei kleinerer Wäschemenge um ein Drittel (beachten Sie bei Geräten mit Beladungsmessung die Angabe auf dem Display).
Faustregel: Die Menge des Waschmittels ist gut gewählt, wenn während des Waschens eine ca. 2 cm dicke Schaumschicht über der Flotte bzw. Wäscheoberfläche zu sehen ist.
Die richtige Waschmittelmenge hängt ab

  • von der Wasserhärte
  • von der Wäschemenge
  • vom Verschmutzungsgrad der Wäsche

Wasserhärte

Die Wasserhärte hat einen wesentlichen Einfluss auf das Waschen und wird in drei Bereiche unterteilt:

Erkundigen Sie sich bei Ihrer Gemeindeverwaltung nach dem Härtegrad.

Wäschemenge
Verwenden Sie bei halber Trommelbeladung ein Drittel weniger Waschmittel.

Verschmutzungsgrad

leicht verschmutzt
Keine erkennbaren Verschmutzungen und Flecken, die Kleidungsstücke haben z. B. nur Körpergeruch angenommen.

  • Verringern Sie die Waschmittelmenge gemäss Dosierempfehlung.
  • Wählen Sie die Programmoption Express (spart Zeit und Energie und schont die Textilien).

normal verschmutzt
Sichtbare Verschmutzungen und wenige leichte Flecken.

  • Verwenden Sie die empfohlene Waschmittelmenge.
  • Wählen Sie ein Standardprogramm.

stark verschmutzt
Klar erkennbare Verschmutzungen und Flecken.

  • Erhöhen Sie die Waschmittelmenge gemäss Dosierempfehlung.
  • Behandeln Sie Flecken vor.
  • Wählen Sie die Programmoption Intensiv, Vorwaschen oder Einweichen.

Hinweise

Zu wenig Waschmittel

  • Erst nach mehrmaligem Unterdosieren bemerkbar
  • Wäsche wird grau oder nicht sauber
  • Wäsche ist hart (brettig)
  • Wäsche weist punktförmige, graubraune Flecken auf Heizstäbe können verkalken

Zu viel Waschmittel

  • Unbefriedigendes Waschergebnis
  • Waschlauge schäumt über, Betriebsstörungen
  • Wasserverbrauch und Wasserkosten erhöht
  • Waschdauer verlängert
  • Unnötige Umweltbelastung

Verwenden von Flüssigwasch mittel bei Zeitvorwahl
Direkt in das Waschmittelfach gefülltes Flüssigwaschmittel kann während der Vorwahlzeit langsam aus der Waschmittelschublade auslaufen und verdicken. Geschieht dies mehrmals, kann es zu Verstopfungen durch Waschmittelablagerung führen. Verwenden Sie die dem Waschmittel beigelegten Dosierhilfen, wie z. B. Dosierkugeln.

Seifenwaschmittel
Seife besitzt kein Kalkbindevermögen und sollte deshalb nur bei weichem bis mittelhartem Wasser und unter Zugabe von Enthärtungsmittel verwendet werden.

 

Hinweise

Ohne Enthärtungsmittel kann sich im Gerät Kalkseife bilden, welche sich in Form von Fettläusen auf dem Gewebe ablagern und die Heizstäbe verkalken kann.

Aktivieren Sie die Einstellung Seifenwaschprogramm in den Einstellungen (siehe Einstellungen).

Enthärter
Bei einem Härtegrad von «mittel» bis
«hart» kann dem Waschmittel ein Enthärtungsmittel zugegeben werden.
Dosieren Sie in diesem Fall das Waschmittel gemäss Härtebereich «weich» (Herstellerangaben auf der Packung beachten).

Für ein optimales Einspülen füllen Sie zuerst das Waschmittel und anschliessend den Enthärter in dasselbe Fach.

Einweichmittel

  • Wählen Sie die Programmoption Einweichen.
  • Füllen Sie das Einweichmittel in Fach 1 der Waschmittelschublade.

Weichspüler, Formspüler
Verrühren Sie dickflüssigen Weichspüler vor dem Einfüllen klümpchenfrei mit etwas Wasser, um zu verhindern, dass der Saugheber verstopft.

  • Füllen Sie den Weichspüler in Fach Blume der Waschmittelschublade.

Hinweis
Füllen Sie Weichspüler höchstens bis zur Markierung «max» ein. Andernfalls wird er bereits zu Beginn des Programms zusammen mit dem Waschmittel eingespült, anstatt erst im Programmschritt «Veredeln».

Bleichmittel, Fleckensalz
Bei bleichbaren Flecken können Sie dem Waschmittel pulverförmiges Bleichmittel und Fleckensalz zugeben.

  • Für optimales Einspülen füllen Sie zuerst das Waschmittel, anschliessend das Bleichpulver oder Fleckensalz in Fach 2.

Imprägniermittel
Kleidungsstücke können in der Waschmaschine gleichmässig und dauerhaft imprägniert werden.
Verwenden Sie für atmungsaktive Wetterbekleidung (z. B. aus GoreTex oder SympaTex) nur speziell dafür vorgesehene Imprägniermittel. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die atmungsaktiven Membranen verstopfen (siehe auch Programme / Sportbekleidung, Outdoor / Imprägnieren).

Warmwasseranschluss Beachten Sie folgende Punkte:

  • Die Temperatur des Warmwassers darf 70 °C nicht übersteigen.
  • Beim Vorwaschen, bei Programmtemperaturen ≤ 30 °C sowie bei den Programmen «Feinwäsche» und «Vorhänge» wird nur Kaltwasser eingefüllt.
  • Bei Programmtemperaturen ≥ 40 °C wird Kalt- und Warmwasser gemischt, bis die eingestellte Waschtemperatur erreicht ist.

Hinweis
Wählen Sie für mit Blut oder Eiweiss beschmutzte Wäsche die Programmoption Vorwaschen. Indem diese Flecken bei Temperaturen von ca. 30 °C ausgewaschen werden, wird verhindert, dass sie bei höheren Temperaturen im Hauptwaschgang auf dem Gewebe fixiert werden.

Regenwasseranschluss
Damit Regenwasser verwendet werden kann, muss dieses gefiltert, resp. hygienisch sauber sein, um eine Verkeimung zu vermeiden.

Hinweis
Für das Betreiben der Waschmaschine mit Regenwasser wird eine Regenwassernutzungsanlage vorausgesetzt.
Auch beim Programmschritt «Veredeln» wird Regenwasser mitverwendet.

Umweltfreundlich waschen
Füllen Sie die Trommel möglichst mit der maximalen Beladungsmenge für das jeweilige Programm. So waschen Sie mit dem niedrigsten Energie- und Wasserverbrauch. Unterbeladungen sind unwirtschaftlich und führen zu erhöhter Abnützung von Wäsche und Maschine.

Sparen Sie Wasser, Energie, Waschmittel und Zeit, indem Sie bei normal verschmutzter Wäsche auf das Vorwaschen verzichten.

Waschtipps

Wäsche sortieren
Beachten Sie die Pflegesymbole in den Textilien.

nicht waschen
Waschen Sie Wäsche mit diesem Pflegesymbol nicht in der Maschine.
Sortieren Sie die Wäsche nach Farbe, Gewebeart und Temperatur.
Waschen Sie weisse und farbige Wäsche getrennt, weisse Wäsche wird sonst grau. Waschen Sie neue Buntwäsche nicht zusammen mit anderer Wäsche: Verfärbungsgefahr!

Achten Sie bei BHs darauf, dass sie waschmaschinenfest sind.

Strickwaren aus Wolle oder mit Wollanteil müssen mit dem Zusatz «filzt nicht»,
«nicht filzend» oder «waschmaschinenfest» gekennzeichnet sein, andernfalls können sie beim Waschen verfilzen oder einlaufen!

Achtung
Textilien mit Metallverstärkungen können Geräteteile beschädigen und dürfen nicht in der Waschmaschine gewaschen werden.

  • Waschen Sie BHs mit Formstäbchen in feinmaschigen Wäschenetzen. Dies verhindert, dass sich beim Waschen Bügel lösen, durch Trommellöcher fallen und Schäden verursachen können.

Wäsche vorbereiten

  • Entfernen Sie Fremdkörper wie Sicherheitsnadeln, Büroklammern, Münzen usw. aus der Wäsche.
  • Bürsten Sie Sand aus Taschen und Umschlägen aus.
  • Schliessen Sie Reissverschlüsse, Haken, Ösen und Klettverschlüsse.
  • Wenden Sie bei Hosen, Strickwaren und gewirkten Textilien (Trikotwäsche, T- Shirts, Sweatshirts usw.) die Innenseite nach aussen.
  • Lockern Sie gefaltete Teile auf, knöpfen Sie Bettanzüge und Kissen zu und verknoten Sie lange Bänder.
  • Verwenden Sie Wäschenetze für heikle Wäsche und Wäschestücke mit Bändern (höchstens 1,5 kg Textilien pro Netz).

Flecken entfernen

Nicht vorbehandelte Flecken können durch das Waschen in der Waschmaschine auf den Textilien fixiert werden. Sie sind dann kaum mehr oder nur
mit starken Bleichmitteln zu entfernen.

  • Entfernen Sie Flecken, solange sie frisch sind, oder behandeln Sie diese zumindest vor. Ein getrocknete Flecken (insbesondere durch Einwirkung von Sonnenlicht) sind schwierig bis kaum zu entfernen.
  • Verwenden Sie Wasser, Kernseife oder Fleckenmittel zum Vorbehandeln.
  • Fleckenmittel auf den Stoff auftupfen und leicht einreiben. Einwirken lassen, dann ausspülen.
    Hartnäckige und eingetrocknete Flecken müssen allenfalls mehrmals vorbehandelt und gewaschen oder eingeweicht werden. Viele Flecken mit im Haushalt üblichen Ursachen, wie Saucen, Kaffee, Kakao, Wein, Fett, Öl, Fruchtsäfte, Blut usw. lassen sich auf diese Weise völlig oder weitgehend entfernen.

Textilien färben

Programm starten und unterbrechen

  • Wählen Sie das Waschprogramm gemäss Angaben des Färbemittel-Herstellers.
  • Drücken Sie START um das Programm zu starten.
  • Sobald Wasser einläuft (Wasser läuft über die Türglasinnenseite), drücken Sie innerhalb von 10 Sekunden die Taste Tür öffnen (leuchtet nicht!). Das Programm wird gestoppt und die Türe wird entriegelt.

Hinweis
Nach Ablauf der 10 Sekunden lässt sich die Tür nicht mehr öffnen. Brechen Sie in diesem Fall das Programm ab (siehe Waschen / Programm abbrechen) und wiederholen Sie den Vorgang.

Färbemittel und Wäsche einfüllen

  • Legen Sie die verschiedenen Komponenten des Färbemittels (gemäss Anleitung des Färbemittels) mit dem Salz zuunterst in die Wäschetrommel.
  • Füllen Sie danach die zu färbenden Textilien ein.
  • Schliessen Sie die Tür und drücken Sie erneut START.
    Das Programm wird fortgesetzt.

Häufige Fragen zu Schulthess-Wäschetrocknern

01. Notentriegelung/Notöffnung

Tür öffnen

  • Drücken Sie die Taste «Tür öffnen».
  • Kindersicherung aktiv?
  • Halten Sie den Balken oben rechts gedrückt (leuchtet nicht!) und drücken Sie gleichzeitig die gewünschte Taste.
  • Die Tür kann jederzeit manuell durch kurzen Druck auf der Höhe des Verschlussriegels geöffnet werden.
02. Fehlermeldungen

Kindersicherung aktiv

Halten Sie den Balken oben rechts gedrückt (leuchtet nicht!) und drücken Sie gleichzeitig die gewünschte Taste.

Wasserablauf prüfen

Die Kondensatpumpe läuft nicht.

  • Stellen Sie sicher, dass der Wasserablaufschlauch nicht geknickt und der bauseitige Wasserablauf nicht verstopft ist. Nach dem Beheben der Störung kann das Programm an der Stelle fortgesetzt werden, an welcher es unterbrochen wurde.
  • Drücken Sie den Leuchtbalken bei «Fortsetzen».
  • Wird die Fehlermeldung erneut angezeigt, benachrichtigen Sie den Kundendienst unter der Telefonnummer 0844 888 222.

Flusenfilter reinigen

Anzeige, während Programm läuft

  • Drücken Sie die Taste «Tür öffnen». Die Einfülltür springt auf.
  • Reinigen Sie die Flusenfilter (siehe «Trocknen/Flusenfilter» reinigen).
  • Schliessen Sie die Tür und drücken Sie den Leuchtbalken bei «Fortsetzen».

Anzeige nach Programmende

  • Quittieren Sie die Fehlermeldung durch Drücken des Leuchtbalkens bei «OK». Reinigen Sie die Flusenfilter (siehe «Trocknen/Flusenfilter reinigen»).

Wird die Fehlermeldung erneut angezeigt, benachrichtigen Sie den Kundendienst unter der Telefonnummer 0844 888 222.

Filter C reinigen

  • Reinigen Sie den hinter der Wartungsklappe befindlichen Flusenfilter (siehe «Trocknen/Flusenfilter reinigen»).

Schliessen Sie die Wartungsklappe und drücken Sie den Leuchtbalken bei «OK».

Filter C einsetzen

Anzeige beim Start

  • Stellen Sie sicher, dass der hinter der Wartungsklappe befindliche Flusenfilter C korrekt eingesetzt ist.
  • Drücken Sie «Start».

Anzeige, während Programm läuft

  • Stellen Sie sicher, dass der hinter der Wartungsklappe befindliche Flusenfilter korrekt eingesetzt ist.
  • Drücken Sie den Leuchtbalken bei «Fortsetzen».
  • Warten Sie eine Minute ab.
  • Drücken Sie erneut die Taste «Tür öffnen».
  • Lässt sich die Tür nach Programmende nicht öffnen, benachrichtigen Sie den Kundendienst unter der Telefonnummer 0844 888 222.

Programm gestoppt

Die Taste «Ein/Aus» ist während eines laufenden Programms gedrückt worden.

Drücken Sie den Leuchtbalken bei «Fortsetzen».

03. Fehlermeldungen F––

Anzeige «Fehler F––»

  • Quittieren Sie die Fehlermeldung durch Drücken des Leuchtbalkens bei «OK». Die Maschine startet neu auf.
  • Wählen Sie erneut ein Programm und drücken Sie «Start».

«Fehler F––» wird trotz erneutem Programmstart angezeigt

  • Quittieren Sie die Fehlermeldung mit «OK».
  • Unterbrechen Sie die Stromzufuhr während einer Minute (Hauptschalter aus- und wieder einschalten). Sobald das Display leuchtet, ist das Gerät wieder betriebsbereit.
  • Drücken Sie die Tür zu.
  • Wählen Sie erneut ein Programm und drücken Sie «Start».

«Fehler F––» wird nach Unterbrechen der Stromzufuhr erneut angezeigt

  • Notieren Sie die Fehlermeldung.
  • Schalten Sie den Hauptschalter aus.
  • Benachrichtigen Sie den Kundendienst unter der Telefonnummer 0844 888 222.
04. Fehlermeldungen Cash-Card/PrePaid-Card

Falsche User-Nummer oder falscher Kartentyp

Die verwendete Karte ist auf diesem Gerät nicht zugelassen.

  • Wenden Sie sich an Ihre zuständige Betreuungsperson.

Karte kann nicht gelesen werden

Die Karte kann nicht gelesen werden.

  • Führen Sie die Benutzerkarte nochmals ein.
  • Wenden Sie die Benutzerkarte und führen Sie sie nochmals ein. Sollte die Karte trotzdem nicht gelesen werden, wenden Sie sich an Ihre zuständige Betreuungsperson.

Falsche Waschküchennummer

Die Benutzerkarte ist für diese Waschküche nicht zugelassen.

  • Führen Sie die Benutzerkarte nochmals ein.

Die Karte konnte trotzdem nicht gelesen werden.

  • Wenden Sie die Karte und führen Sie die Benutzerkarte nochmals ein. Sollte die Karte trotzdem nicht gelesen werden, wenden Sie sich an Ihre zuständige Betreuungsperson.

Kartenguthaben demnächst aufgebraucht

Das Kartenguthaben reicht nur noch für das gewählte Trockenprogramm.

05. Maschinenbedienung

Das Gerät geht beim Betätigen der Taste «Ein/Aus» nicht in Betrieb

  • Überprüfen Sie die Stromzufuhr zum Gerät (Wandschalter/Netzstecker).
  • Überprüfen Sie, ob alle Sicherungen intakt sind oder ob der Sicherungsautomat ausgelöst hat.

Netzsperrung (in der Regel um die Mittagszeit)

  • Betreiben Sie das Gerät nach der Netzsperrung.
  • Geht der Trockner trotz korrekter Stromzufuhr nicht in Betrieb, benachrichtigen Sie den Kundendienst unter der Telefonnummer 0844 888 222.

Der Trockner läuft nicht an

Die Kondensatpumpe läuft nicht.

  • Stellen Sie sicher, dass der Wasserablaufschlauch nicht geknickt und der bauseitige Wasserablauf nicht verstopft ist. Nach Beheben der Störung kann das Programm an der Stelle fortgesetzt werden, an welcher es unterbrochen wurde.
  • Drücken Sie den Leuchtbalken bei «Fortsetzen».
  • Läuft der Trockner trotzdem nicht an, benachrichtigen Sie den Kundendienst unter der Telefonnummer 0844 888 222.

Das Trocknungsziel wurde nicht erreicht

Warme Wäsche fühlt sich feuchter an, als sie tatsächlich ist.

  • Lassen Sie die Wäsche ausserhalb des Geräts fertig abkühlen.

Falls die Wäsche auch dann noch zu feucht ist:

  • Reinigen Sie die Flusenfilter (siehe «Trocknen/Flusenfilter reinigen»).
  • Erhöhen Sie den Trocknungsgrad (siehe «Einstellungen/Trocknungsgrad erhöht»).
  • Reinigen Sie den Feuchtigkeitssensor (siehe «Reinigung und Pflege/Feuchtigkeitssensor reinigen»).

Ein einzelnes Wäschestück erreicht das Trocknungsziel nicht

Einzelne Wäschestücke trocknen gleichmässiger, wenn Sie zusätzliche Wäschestücke (zum Beispiel zwei Frottéetücher) beigeben oder die Programmoption «Express» verwenden.

Die Trocknungszeit dauert zu lange

Die Flusenfilter sind durch Flusen oder Kalkbelag verstopft.

  • Reinigen Sie die Flusenfilter (siehe «Trocknen/Flusenfilter reinigen»).

Stromausfall

  • Beachten Sie die Sperrzeiten der Elektrizitätswerke.

Die Wäsche wird nicht trocken trotz maximal möglicher Einstellung

Es ist zu viel Wäsche eingefüllt.

  • Beachten Sie die maximalen Beladungsmengen in der Programmtabelle.

Die Belüftung im Raum ist ungenügend.

  • Öffnen Sie die Tür oder das Fenster.

Die Flusenfilter sind durch Flusen oder Kalkbelag verstopft.

  • Reinigen Sie die Flusenfilter (siehe «Trocknen/Flusenfilter reinigen»).

Trommelbeleuchtung funktioniert nicht

Die LED ist defekt. Aus Sicherheitsgründen darf die LED nur durch einen Fachmann ausgewechselt werden.

Feuchtigkeit im Raum steigt stark an

Die Belüftung im Raum ist ungenügend.

  • Sorgen Sie für ausreichende Belüftung.

Wasser auf dem Boden

Überprüfen Sie, ob der Ablaufschlauch dicht ist und richtig verlegt wurde.

Geruchsbildung

Wird das Gerät nur selten gebraucht (zum Beispiel in einer Ferienwohnung) oder nur für kleine Wäschemengen, können sich Flusen im Ablaufsystem ansammeln.

  • Entnehmen Sie die Flusenfilter A und B (siehe «Reinigung und Pflege/Filterhalter reinigen»).
  • Giessen Sie 1,5 Liter Leitungswasser in die Öffnung des Filterhalters.
  • Starten Sie das Programm «Baumwolle Schranktrocken».
  • Drücken Sie den Leuchtbalken bei «Vorwärts» wiederholt, bis «Selbstreinigung» angezeigt wird.
  • Lassen Sie das Programm bis zum Ende durchlaufen (ohne Knitterschutz).
  • Setzen Sie die Flusenfilter wieder ein.
  • Wählen Sie das Spezialprogramm «Bettwäsche» oder «Frottierwäsche».
  • Verwenden Sie die Programmoption «Reversieren+».

Service 24/7

Hier dreht sich alles um Sie.

Unser Kundenservice ist rund um die Uhr für Sie da. Bei dringenden Anliegen sind wir schnell vor Ort, um Störungen zu beheben. Vertrauen Sie unseren engagierten und qualifizierten Servicetechnikerinnen und Servicetechnikern – sie lösen Ihr Problem in kürzester Zeit.