Wie waschen Sie Daunen, Kissen und Schlafsäcke richtig?

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher sind unsicher, wie sie Bettwäsche und Schlafsäcke waschen sollen. Denn Textilien zum Schlafen werden besonders beansprucht. Sobald Sie Ihren Kopf auf Ihr Kopfkissen legen, geben Sie kleine Teilchen von Haut und Haaren ab. Das kann zur Folge haben, dass sich Bakterien und Hausstaubmilben vermehren oder unangenehmen Gerüche entstehen. Dasselbe gilt für Übernachtungen beim Camping. So sollten Sie nicht nur regelmässig Ihre Bettbezüge, sondern auch Kopfkissen und Schlafsäcke waschen. Wir sagen Ihnen, worauf Sie dabei achten sollten.

Wie oft sollen Sie Ihr Kopfkissen waschen?

Wie oft Sie Ihr Kissen waschen sollen, richtet sich primär nach seiner Füllung. In der Regel nähen Hersteller am Kopfkissen direkt ein kleines Etikett mit Pflegehinweisen zur Reinigung und Trocknung ein. Wir erklären Ihnen über diese grundlegenden Empfehlungen hinaus, worauf Sie in individuellen Fällen achten sollten. Schliesslich beanspruchen nicht alle das Kopfkissen gleich. Und auch davon ist abhängig, wie häufig Sie Ihr Kopfkissen waschen und trocknen sollten.

Grundsätzlich gilt der Richtwert, Kopfkissen mindestens in einem jährlichen, besser halbjährlichen Rhythmus zu waschen. Noch häufiger allerdings sollten Sie Ihr Kopfkissen waschen, wenn Sie stark schwitzen. Auch als Allergiker oder Elternteil eines Kleinkinds ist eine häufigere Nutzung der Waschmaschine empfehlenswert. Denn das ist das Praktische: Sie können Ihre Kissen in der Waschmaschine waschen. 

Tipp: Es lohnt sich, Kopfkissen regelmässig aufzuschütteln, feucht abzuwischen und zu lüften. So verschwinden unangenehme Gerüche, und die Füllungen bleiben lange locker und luftig.

Sind Ihre Kissen mit empfindlichen Daunen gefüllt, gilt eine andere Empfehlung. Daunenkissen waschen Sie am besten nur alle zwei Jahre. Für dieses Inlett sollten Sie sich unbedingt auch einen Wäschetrockner kaufen. An der Luft können die Federn nämlich verklumpen und unangenehme Gerüche entfalten. Und schneller geht es im Trockner erst noch.

Wählen Sie bei einem Kunstfaserschlafsack einen Schon- oder Wollwaschgang bei 30 Grad.

Kopfkissen richtig waschen: So gehts!

Wie genau sollten Sie nun Ihre Kissen waschen? Optimalerweise achten Sie vor dem Waschen Ihrer Kissen in der Waschmaschine auf die folgenden vier Aspekte:

Das klingt etwas theoretisch – hier gehts zur Praxis:

Mikrofaserkissen

Mit Kissen aus Mikrofasern haben Sie sich für eine pflegeleichte Variante entschieden. Diese Kopfkissen können Sie bei 60 Grad, als Materialmix mit Polyester sogar bei 90 Grad waschen. Erforderlich ist dies allerdings nicht: Schmutz und Parasiten entfernen Sie bereits bei niedrigeren Temperaturen.

Auch beim Waschprogramm haben Sie die Wahl. Ein Wollwaschprogramm eignet sich ebenso wie Schon- oder Feinwaschgänge. Bleiben Sie beim Schleudergang unter 400 Umdrehungen, um der Füllung nicht zu schaden. Mit einem zusätzlichen Spülgang verbleiben garantiert keine Waschmittelrückstände im Kissen. 

Hier können Sie problemlos herkömmliche Vollwaschmittel benutzen. Verzichten Sie jedoch auf Weichspüler, durch die Mikrofasern möglicherweise verkleben. 

Nach dem Waschgang können Sie Ihre Mikrofaserkissen problemlos im Wäschetrockner trocknen. Das ist vor allem bei kühlen Temperaturen praktisch. Wie Sie sonstige Wäsche im Sommer und im Winter richtig trocknen, erfahren Sie in unserem entsprechenden Beitrag.

Tipp: Kissen benötigen viel Platz in der Waschmaschine – waschen Sie sie daher immer separat. Sie müssen auch nur rund einen  der üblichen Waschmittelmenge zugeben. Und mit einer umweltfreundlichen Waschmaschine brauchen Sie kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn Sie nur ein Kissen in die Waschmaschine geben.

Kissen richtig waschen: So gehts!

Daunenkissen

Auch Daunenkissen können Sie bei 40 oder 60 Grad im Woll- oder Feinwaschprogramm in der Maschine waschen. Verwenden Sie allerdings ausschliesslich spezielles Daunenwaschmittel. Die Trommel Ihrer Waschmaschine sollte so gross sein, dass die Füllung während des Waschvorgangs nicht zusammengepresst wird. 

Tipp: Legen Sie zwei saubere Tennisbälle zu Ihrem Daunenkissen in den Wäschetrockner. So kommt das Kissen luftiger aus der Trommel.

Polyesterkissen

Polyester ist relativ wärmeempfindlich. Dennoch können Sie diese synthetischen Fasern im Schonwaschgang bei maximal 30 Grad, mit einem Feinwaschmittel und ohne Schleudergang waschen. Es gibt jedoch auch Materialien, bei denen Sie auf Handwäsche zurückgreifen sollten.

Bettwäsche richtig waschen und die Frische geniessen.

Diese Kissen gehören nicht in die Maschine

Obwohl Waschmaschinen im Privathaushalt hierzulande inzwischen fast zur Standardausstattung gehören, sollten Sie sie für einige Kissenfüllungen nicht benutzen: 

  • Kopfkissen aus Seide sind ausgesprochen anspruchsvoll. Verwenden Sie ausschliesslich lauwarmes Wasser ohne Reinigungsmittel und lassen Sie sie nicht in der prallen Sonne trocknen.
  • Kirschkernkissen oder Nackenkissen können in Waschmaschinen ihre Funktion einbüssen. Verzichten Sie auch auf das gewohnte Einweichen und Auswringen. Reiben Sie stattdessen mit einem feuchten, weichen Lappen verschmutzte Stellen ab oder verwenden Sie für Trockenschmutz eine Textilbürste.

So waschen Sie Schlafsäcke richtig

Wie Kopfkissen können Sie grundsätzlich auch Schlafsäcke aus Kunstfasern oder Daunen in der Waschmaschine waschen. Gehen Sie allerdings sorgfältig vor, um einen Isolationsverlust zu verhindern. 

Vorbereitung

Beachten Sie die folgenden Punkte, bevor Sie Ihren Schlafsack waschen, werden Sie lange Freude an ihm haben.

  • Überprüfen Sie Ihren Schlafsack auf mögliche Beschädigungen, flicken Sie Risse oder fixieren Sie undichte Nähte mit Klammern. So schützen Sie nicht nur Ihren Schlafsack, sondern Sie verhindern auch den Austritt von Füllmaterial und können Ihre Waschmaschine lange am Leben erhalten.
  • Schliessen Sie alle Reiss- und Klettverschlüsse sowie Druckknöpfe und öffnen sämtliche Schnürzüge.
  • Werfen Sie einen Blick auf das Etikett des Herstellers zu empfohlenen Pflegemassnahmen wie der Waschtemperatur oder Nutzung eines Trockners. Zumeist ist das Label am Innensaum eingenäht.  
  • Drehen Sie den Schlafsack auf links. So wird die beanspruchte Innenseite besonders sauber und die wasserabweisende Aussenhülle zugleich geschont. 
  • Ihre Waschmaschine muss unbedingt gross genug für Ihren Schlafsack sein. Als Richtwerte gelten für Winterschlafsäcke mindestens sechs, für Sommerschlafsäcke fünf Kilogramm Ladevermögen.

Schlafsack in der Waschmaschine waschen

Nach dieser Vorbereitung können Sie nun Ihren Schlafsack in der Waschmaschine waschen.

Wählen Sie bei einem Kunstfaserschlafsack einen Schon- oder Wollwaschgang bei 30 Grad. Nutzen Sie Feinwaschmittel oder Waschmittel für Funktionsmaterialien bei geringer Dosierung. Die Beigabe von Weichspülern oder Bleichmitteln ist tabu. Nach Beendigung des Waschgangs sorgen ein bis zwei weitere Spülgänge für die komplette Entfernung des Waschmittels aus dem Schlafsack. Schleudern Sie Ihren Schlafsack kurz bei maximal 600 Umdrehungen.

Auch einen Daunenschlafsack waschen Sie am besten bei maximal 30 Grad im Schon- oder Wollwaschgang ohne Weichspüler oder Bleichmittel. Verwenden Sie ein rückfettendes Spezialwachmittel und verzichten Sie komplett auf einen Schleudergang. 

Schlafsäcke trocknen

Nicht nur können Schlafsäcke aus beiden Materialien problemlos im Trockner getrocknet werden, es ist im Gegenteil sogar empfehlenswert. Denn gerade Daunen trocknen an der Luft nur sehr langsam und können zudem unangenehme Gerüche entwickeln. 

Für weitere Fragen rund um die Wäsche von Bettwäsche und Co. können Sie jederzeit Kontakt zu uns aufnehmen.